Entstehung der Grafschaft Pyrmont


02. Festung und Schloss Pyrmont im 16. JahrhundertBad Pyrmont befindet sich etwa 70 Kilometer südwestlich von Hannover in der abwechslungsreichen und reizvollen Kulturlandschaft des Weserberglandes. Als traditionsreicher Kur- und Badeort hat Bad Pyrmont eine lange und interessante Geschichte, die bis in die Zeit um Christi Geburt zurück reicht. Die Gründung einer selbstständigen Grafschaft Pyrmont erfolgte aber erst gegen Ende des 12. Jahrhunderts, als Graf Widukind II. von Schwalenberg (gest. 1186) im Jahre 1184 die halbe Burg „petri mons“ (pierre mont = Pyrmont) als Lehen des Erzbischofs von Köln durch Philipp von Heinsberg (1130-1191) erhielt und somit die Grundlage geschaffen wurde, eine eigene Pyrmonter Herrschaft aufzubauen.1 Als neues territoriales Zentrum ließ Graf Gottschalk I. von Pyrmont (1194-1244) im frühen 13. Jahrhundert die befestigte Stadt Lügde nach Vorbild lippischer Stadtgründungen in dieser Zeit wie Soest, Lippstadt oder Lemgo planmäßig anlegen und mit einer Stadtmauer umgeben.2

Im Jahre 1494 starb das Pyrmonter Grafenhaus mit dem Tod von Graf Moritz von Pyrmont (1432-1494) in der Residenzstadt Lügde aus. Dies ist der Beginn eines langjährigen Erbfolgestreites zwischen den Edelherrn zur Lippe und den Grafen von Spiegelberg, die nach einunddreißig Jahren durch einen 1525 in Höxter geschlossenen Einigungsvertrag ihren Herrschaftsanspruch in der Grafschaft Pyrmont erfolgreich durchsetzen konnten und Pyrmont als Paderborner Lehen erhielten.3 Aufgrund der gegebenen rechtskräftigen Ansprüche des Bischofs von Paderborn an das Amt Lügde wurde Graf Friedrich von Spiegelberg (1472-1537) klar, dass er die bisherige gräfliche Residenz in Lügde nicht zum Mittelpunkt seiner neuen Herrschaft nutzen und beanspruchen konnte. Zudem traten erhebliche Spannungen zwischen dem Haus Spiegelberg und den nach Paderborn orientierten Bürgern der Stadt Lügde auf, die stets um ihre Selbstständigkeit gegenüber dem Grafenhaus bemüht waren.4

Literatur:
1 Engel, Hermann: Die Geschichte der Grafschaft Pyrmont von den Anfängen bis zum Jahre 1668, München 1972, S. 49-51
2 Engel, ebd. S. 81
3 Engel, ebd. S. 129+134
4 Lösche, Dietrich und Alfter, Dieter: Schloss Pyrmont, Schnell Kunstführer Nr. 1664, 2. Auflage, Regensburg, 1995, S. 3



Schlossführer

Die ausführliche Geschichte von Schloss Pyrmont können Sie im Schlossführer nachlesen.
Dieser ist für 1 Euro an der Museumskasse käuflich zu erwerben oder per Post beim Museum (Telefon: 0 52 81-60 67 71) zu bestellen (plus Porto).
Museum Bad Pyrmont
Schlossstraße 13
31812 Bad Pyrmont

Telefon (0 52 81) 60 67 71
Telefax (0 52 81) 9 69-1 26

E-Mail: info@museum-pyrmont.de

Impressum | Datenschutz
Öffnungszeiten



Die Außenanlagen sind täglich von 10.00 bis 21.45 Uhr geöffnet.
Eintrittspreise
  • Erwachsene 3 €
  • Kurgastermäßigung und Schwerbehinderte 2 €
  • Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Arbeitslose 1 €
  • Gruppenpreise pro Person (ab 10 Personen) 2 €
  • Familienkarte 6 €
  • Für Sonderausstellungen gelten erhöhte Eintrittspreise
sponsored by